Kosmetische Tricks. Warum habe ich das scharfe Paprikapulver in der Kosmetiktasche?

In jeder Küche befindet sich bestimmt das scharfe Paprikapulver, das einen Geschmack einer Speise gibt. Was gemeinsames hat dieses Gewürz mit der Kosmetik? Dem äußeren Anschein zum Trotz haben sie vieles gemeinsam. In meiner Kosmetiktasche hat das scharfe Paprikapulver seinen festen Platz. Warum? Davon gibt es unten die Rede.das-scharfe-paprikapulver.jpg

Zuerst ein paar Einführungsworte zum Thema der Eigenschaften des Paprikas. Der größte Vorteil des scharfen Paprikas ist die Tatsache, dass er in Antioxidanten sowie Vitaminen A und C reich ist. Das ist aber nicht alles. Den scharfen Geschmack verdankt das scharfe Paprikapulver der Capsaicin, die auf vielen Ebenen wirkt, u.a. gegen den Schmerz oder entzündungshemmend. Je schärfere Art des Paprikas, desto größere Anreicherung der Capsaicin und bessere Eigenschaften. Es gibt darunter ein Körnchen Wahrheit, weil nach dem Essen eines Chilis vergessen wir sofort alle Schmerzen außer der Kehle. :) Capsaicin beschleunigt deutlich die Kalorienverbrennung, unterstützt die Oxidation der Fette, hemmt den Appetit, stärkt den Organismus und begrenzt die Entstehung der neuen Fettzellen.

Ich persönlich wende das scharfe Paprikapulver in der Diät nicht an. Zum Glück muss ich nicht abnehmen. :) Für mich hat das scharfe Paprikapulver einen großen Wert als eine Quelle von Antioxidanten und einen Vitaminkomplex. Wie es allgemein bekannt ist, sind die Antioxidanten sehr effektiv im Kampf gegen freie Radikale, die für den Kollagenzerfall verantwortlich sind. Ohne Kollagen wird unsere Haut weniger straff und es erscheinen dann schneller die Falten. Vielleicht gibt es Personen, für die die Falten ein positives und reizvolles Alterungsmerkmal ist, ich will aber bestimmt keine Gesichtsfalten haben. Aus diesem Grund wende ich regelmäßig eine „Höllenmaske“ an (ich nannte die Gesichtsmaske so, weil sie wirklich scharf ist!).

Was brauche ich zur Paprika-Gesichtsmaske?

Zu den Hauptzutaten meiner Lieblingsmaske, die ich selbst vorbereite, gehört: ½ Teelöffel Chili, Teelöffel Honig und ein bisschen Avocado (sie sollte zart sein, um sie ohne Probleme mit der Gabel zu zerdrücken). Die nach der Mischung dieser Produkte entstandene Maske trage ich aufs gereinigte Gesicht auf (ich meide natürlich die Augen, um sie nicht zu reizen) und lasse sie für maximal 15 Minuten bleiben. Übertreiben Sie nicht, weil diese Kur Ihre Haut wirklich reizen kann. Nach dem Ausspülen der Chili- Maske trage ich immer eine intensiv befeuchtende Creme oder ein befeuchtendes Öl auf, um die Haut angemessen mit dem Wasser vorzusorgen.